Der Fersenschmerz

11.01.2018

 

Eine schmerzhafte Ferse ist eine äußerst unangenehme und oft langwierige Angelegenheit. Dies aus dem Grund, weil wir ja den ganzen Tag praktisch auf dem Schmerz draufstehen.

 

Die Ursache für den Fersenschmerz ist vielfältig. Meistens sind es einfache Überlastungserscheinungen, falsches Schuhwerk, lokale Entzündungen, manchmal auch rheumatische Erkrankungen ,Tumore oder aber eine Gichterkrankung. Es muss auch an lokale Durchblutungsstörungen, aber auch an Einklemmungserscheinungen von Nerven gedacht werden, dies insbesondere bei der im Frühjahr (durch Wiederaufnahme des Lauftrainings ) häufiger auftretenden sogenannten Baxter-Neuralgie.

Manchmal bestehen aber auch Schäden an den Nervenwurzeln der unteren Lendenwirbelsäule durch Bandscheibendruck, Einengung der Nervenkanäle durch Veränderungen der kleinen Wirbelgelenke. Sehr häufig entstehen Schmerzen durch einen oberen od. unteren Fersensporn.

 

Die Abklärung und Diagnostik erfolgt durch die klinische Untersuchung des erfahrenen Unfallchirurgen/Orthopäden, durch Röntgenuntersuchung, MRT und neurologische Diagnostik inklusive einer Nervenleitgeschwindigkeitsmessung, sowie Würdigung spezieller Labor-Parameter.

 

Je nach Ursache erfolgt eine entsprechende Behandlung. Diese besteht in lokaler Salbenanwendung, Verabreichung von antirheumatischen Präparaten, Absolvierung mechanischer Physiotherapie (Elektrotherapie, Ultraschall- und Laserbestrahlungen) sowie in lokaler Infiltration entzündungshemmender und schmerzstillender Präparate. Sehr gut bewährt sich die Durchführung einer extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT).

 

Systemerkrankungen wie rheumatische Erkrankungen, Morbus Bechterew, eine Gichterkrankung oder aber eine Fibromyalgie sind durch eine spezielle Medikation, eventuell auch durch eine Diät (Gicht, purinarm) zu behandeln.

 

Bei der Baxter Neuralgie handelt es sich um eine Einklemmungserscheinung eines kleinen Endastes des hinteren Schienbeinnerven , die durch lokale Druckexposition, oder durch eine sehr stark entwickelte Unterschenkel,- Fußmuskulatur entsteht , und durch entsprechende Infiltrationen, eventuell durch eine operative Freilegung behandelt werden kann.

 

Essentiell ist die Vermeidung der Überbelastung, die Korrektur einer möglichen Fußfehlstellung (Knick-, Senkfuß) sowie die Weichbettung des schmerzhaften Areales.

Der Fersenschmerz beim Läufer ist durch eine Änderung des Laufstils, sowie eine Adaptation des Schuhwerkes ebenfalls günstig zu beeinflussen.